falkenberg-psychotherapie.de | Angebot
656
page-template-default,page,page-id-656,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Einzeltherapie

Verhaltenstherapeutisch fundierte Einzeltherapie für Kinder und Jugendliche vom Schulalter bis zum 21. Lebensjahr. Behandelt werden ganz unterschiedliche Probleme – diese müssen jedoch so belastend sein, dass eine Diagnose gestellt werden kann, die von Krankheitswert ist. Darunter fallen z.B.

 

– ADHS/ADS

– Adoleszentenkrisen

– Akute Belastunsstörungen

– Angststörungen (z.B. Phobien, Soziale Ängste, Trennungsangst, Mutismus)

– Anpassungsstörungen, z.B. emotionale Reaktionen auf schwierige Lebenssituationen

– Depressive Störungen

– Emotionale Störungen

– Posttraumatische Belastungsstörungen

– Schlafstörungen

– Schulverweigerung und Schulabsentismus

– Somatoforme Störungen (z.B. chronische Kopf- oder Bauchschmerzen)

– Störung des Sozialverhaltens (oppositionelle, aggressive, dissoziale Störungen)

– Tic-Störungen

– Zwangsstörungen

Gruppentherapie

Die Behandlung in einer Kleingruppe (3-6 Kinder oder Jugendliche) bietet andere Möglichkeiten, als die Behandlung im Einzelsetting.

 

In einer Gruppen von Teilnehmern, die ähnliche Probleme haben, können Kinder oder Jugendliche im direkten Kontakt neue Verhaltensweisen einüben, unmittelbares Feedback erhalten und fühlen sich verstanden. Außerdem sind so realistische Übungsmöglichkeiten gegeben, die in einem geschützten und therapeutisch begleiteten Rahmen angeleitet und wertschätzend begleitet werden können.

 

Besonders geeignet ist eine Gruppentherapie für die Behandlung von hyperkinetischen Störungen (ADHS) und emotionale Störungen, z.B. Ängsten, Depressionen oder Störungen des Sozialverhaltens.

 

Nach den Sommerferien 2020 sind folgende Gruppen geplant:

In Kooperation mit der Praxis von Frau Dr. Wunram, die sich im selben Haus befindet,  ist ein Konzentrations- und Motivationstraining in einem strukturierten Setting mit „Schulcharakter“ geplant. In dieser Gruppe werden Strategien zum besseren Umgang mit Aufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität eingeübt. Altersgruppe: ab ca. 15 Jahren.

Außerdem ein Training sozial-emotionaler Kompetenzen für Jugendliche ab ca. 16 Jahren.

 

Je nach individueller Einschätzung, Schwere der Störung und therapeutischer Notwendigkeit kann eine Gruppentherapie als erste Behandlungsmöglichkeit aufgenommen werden, begleitend zu einer Einzeltherapie oder zum Ende einer einzeltherapeutischen Behandlung erfolgen.

 

Sprechen Sie bei der Anmeldung direkt an, dass Sie sich für eine Gruppentherapie interessieren.

Telefonische Sprechstunde

Alle kassenärtlich zugelassenen, approbierten Psychotherapeuten bieten telefonische Sprechstunden an.

 

Sie können mich montags und freitags von 09.00h – 09.50h telefonisch persönlich erreichen.

Für einen persönlichen Vorstellungstermin in meiner Praxis ist ein persönliches Gespräch innerhalb der telefonischen Sprechstunde notwendig.

 

 

Therapeutische Videosprechstunde

 

Psychotherapie findet in der Regel im persönlichen Kontakt statt. Neben den sachlichen Informationen und Fakten, die Therapeut und Patient miteinander austauschen geht es um Körperhaltung, Gestik, Gesichtsausdruck und die Möglichkeit nonverbal Emotionen auszudrücken oder sie beim Gegenüber zu erkennen.

 

All dies ist am besten im persönlichen Kontakt möglich und wird auch als das unausgesprochene, das unterschwellige, die „Zwischentöne“ verstanden. Ein vertrauensvoller und wertschätzender Kontakt zwischen Patient und Therapeut fördert diese Möglichkeiten und wird so Teil des heilenden Therapieprozesses.

 

Bei Therapie übers Internet und auf dem Bildschirm sind diese Möglichkeiten sehr viel begrenzter.

 

Trotzdem habe ich mich entschieden, auch diese Form der Kommunikation für meine Patienten anzubieten und verstehe sie als Ergänzung und Bereicherung meines Angebotes.

 

Gerade in einer Zeit wie der Corona-Pandemie hat sich diese Möglichkeit bewährt und so ist es möglich, mit allen Patienten unkompliziert in Kontakt zu bleiben.

 

 

Die wichtigsten Vorteile der therapeutischen Videosprechstunde sind:

 

  • Den therapeutischen Prozess auch bei längerer Krankheit oder vorübergehender Immobilität weiterzuführen
  • In Krisen in Kontakt zu bleiben und zu unterstützen oder wichtige nächste Schritte zu besprechen
  • Gespräche mit Bezugspersonen zu führen, z. B. bei getrennt lebenden Eltern, wenn ein Elternteil weiter entfernt wohnt
  • Eine einfache Möglichkeit sich mit Bezugspersonen, die außerhalb des familiären System eine wichtige Rolle spielen in Kontakt zu treten, z. B. Lehrer:innen, Erzieher:in, Familienhelfer:in – derartige Termine finden nach Absprache und nach vorheriger Entbindung der Schweigepflicht statt
  • Auch der Kontakt zu Vorbehandler:innen oder Mitbehandler:innen z.B. Ärzte:in, Therapeuten:innen in der Klinik oder Wohngruppe ist so gut zu halten

 

Videosprechstunde ist unkompliziert anzuwenden und von jedem internetfähigen Endgerät aus zu betreiben und so von jedem Ort in der Welt angewendet werden, also z. B. aus dem Urlaub oder von einem Auslandsaufenthalt, z. B. Schüleraustausch.

 

Für Sie / dich bedeutet eine Videosprechstunde eine Zeitersparnis, da der Weg in und von der Praxis wegfällt. Allerdings können nur 20% der Stunden über Video abgehalten werden, also im Durchschnitt eine von fünf Stunden.

 

Für die Zeit der Corona-Krise ist diese Regelung aufgehoben und so können alle Therapiestunden, die Sprechstunden und die probatorischen Sitzungen per Videosprechstunde abgehalten werden.

 

Auch ein Erstkontakt per Videosprechstunde ist möglich.

 

Wie es nach Corona weitergeht, bleibt abzuwarten.

 

Eine Videosprechstunde wird genauso so gehandhabt wie eine persönliche Therapiestunde. Ich reserviere 50 Minuten, die nur für diese Stunde vorgesehen sind.

Bei einem kurzfristigen Ausfall muss ich das individuell vereinbarte Ausfallhonorar in Rechnung stellen.

 

Videosprechstunde findet von therapeutischer Seite aus in den geschützten Räumen der Praxis statt und nicht aus dem privaten Umfeld.

 

Die Voraussetzungen für die Patienten, um an der Videosprechstunde  teilzunehmen sind von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung geregelt und könne hier angesehen werden:

https://www.kbv.de/media/sp/Patienteninformation_Videosprechstunde.pdf

 

Ich habe mich für den von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifizierten Anbieter „RED Medical“ entschieden. Die Bedienungsanleitung für die Videosprechstunde steht hier zur Verfügung:

https://video.redmedical.de/assets/bedienungsanleitung.pdf

 

Das Einverständnisformular, das ich vor der ersten Videosprechstunde benötige, steht in meinen Downloads zur Verfügung.

 

Therapiestunden am Telefon sind von der Berufsordnung her nicht vorgesehen. Während der Coronakrise sind jedoch bis zu 200 Minuten pro Patient von der Kassenärztlichen Vereinigung für therapeutische Behandlung über das Telefon – zunächst bis 30. Juni 2020 – genehmigt.